Elternbeitragstabellen ab 1.1.2017

Elternbeitragstabelle 1.1.2017 - 31.12.2017

Alle Angaben ohne Gewähr
 25 Std ab 3 J.35 Std ab 3 J.45 Std ab 3 J.>45 Std ab 3 J.25 Std unter 3 J.35 Std unter 3 J.45 Std unter 3 J.>45 Std unter 3 J.
Bis 17.500€0,00€0,00€0,00€0,00€0,00€0,00€0,00€0,00€
Bis 20.000€23,00€27,00€37,00€43,00€59,00€70,00€95,00€114,00€
bis 25.000€28,00€34,00€45,00€51,00€68,00€82,00€109,00€131,00€
bis 30.000€36,00€42,00€57,00€64,00€79,00€93,00€125,00€148,00€
bis 35.000€48,00€58,00€78,00€85,00€100,00€120,00€160,00€188,00€
bis 40.000€63,00€75,00€100,00€107,00€123,00€147,00€196,00€229,00€
bis 45.000€72,00€86,00€116,00€126,00€142,00€169,00€226,00€263,00€
bis 50.000€82,00€98,00€130,00€143,00€160,00€191,00€255,00€298,00€
bis 60.000€100,00€120,00€160,00€179,00€187,00€224,00€298,00€351,00€
bis 70.000€127,00€152,00€204,00€223,00€223,00€267,00€356,00€414,00€
bis 80.000€150,00€180,00€239,00€267,00€254,00€305,00€406,00€475,00€
bis 90.000€177,00€212,00€284,00€319,00€290,00€348,00€464,00€546,00€
bis 100.000€209,00€250,00€334,00€380,00€331,00€396,00€528,00€624,00€
bis 110.000€245,00€293,00€391,00€452,00€375,00€449,00€600,00€712,00€
bis 120.000€285,00€341,00€456,00€529,00€424,00€508,00€678,00€809,00€
bis 130.000€330,00€390,00€520,00€610,00€480,00€570,00€760,00€900,00€
bis 140.000€380,00€440,00€580,00€690,00€540,00€630,00€840,00€990,00€
über 140.000€430,00€490,00€640,00€770,00€600,00€690,00€920,00€1.080,00€

Ideen- und Planungswerkstatt für die Waltroper Innenstadt

Für alle interessierten Bürger und Bürgerinnen gibt es unter http://www.plan-portal.de/waltrop/ die Möglichkeit Ideen zur Waltroper Innenstadt auf einem Stadtplan zu hinterlassen.

Neben einer Fahrradspur und der Umgestaltung des Kipenkerlbrunnens finden sich doch bestimmt noch weitere Ideen, die auch unseren Kindern den Aufenthalt in der Innenstadt verschönern. Grafitifreie Spielgeräte wären doch ein Anfang.

Neue Elternbeiträge im Rat bestätigt

Mit erschrecken nehmen wir den Beschluss des Rats über die neue Beitragssatzung der Elternbeiträge in Kindertagespflege, Kita und OGS zur Kenntniss.

In den stattgefundenen Gesprächen haben wir mitgenommen, dass der Beschluss auch nicht den Wünschen der Politiker entspricht, sie sich aber aus Haushaltslage dazu gezwungen fühlen. Daher setzen wir darauf, dass auch die Entscheider aktiv Wege begehen, um die ihnen wiederstrebenden Landesrichtlinien und Gesetze vehement zu kritisieren und dass sie sich für eine familienfreundliche Bildungs- und Familienpolitik einsetzen.

Was sind die Auswirkungen und Konsequenzen, die Familien ziehen?

  • Finanzielle Mehrbelastung, da die Beiträge teilweise auf das Doppelte steigen.
  • Kinder werden erst später in das qualitativ gute Betreuungssystem Kindertagespflege/Kita eingegliedert.
  • Jedes Kind mehr in der Familie (wenn der zeitliche Abstand nicht groß ist) ist eine noch größere finanzielle Belastung, die Entscheidung Kinder zu bekommen wird schwieriger.
  • Der Zeitpunkt des Berufseinstiegs nach Geburt wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, da die Elternbeiträge durch das Einkommen finanziert werden müssen.

Wir fragen uns, was mit der neuen Satzung erreicht werden soll:

  • Soll die Stadtkasse mit Hilfe der Geldern aus Familen entlastet werden, weil andere Maßnahmen noch unpopulärer sind?
  • Sollen weniger Kinder betreut werden bzw. die Stundenkontingent reduziert werden, damit die Kosten sinken?
  • Sollen in die Neubaugebiete nur gut verdienende Familen mit älteren Kindern ziehen, weil sich die hohen Beiträge rumsprechen?

 

 

 

Entscheidung über Elternbeiträge am 29.8 und 30.8 – Altersgrenzenverschiebung schon ab 1.1.2017?

Am Montag, dem 29.8. 2016 ab 17:00 Uhr ist die nächste Sitzung des Ausschusses für Jugendhilfe und Soziales in der durch die Vertreter der Fraktionen über die Umsetzung der neuen Elternbeitragssatzung abstimmen. Am Dienstag, dem 30.8, könnte diese Satzung im Rat genehmigt werden, los geht es wieder um 17:00 Uhr. An beiden Terminen ist das Thema recht weit vorne auf der Tagesordnung.

Wir möchten auch diesmal wieder alle Interessierten ermutigen dem öffentlichen Teil der Sitzungen beizuwohnen.

In der Zwischenzeit gab es einen Gesprächskreis zwischen der Verwaltung und der Politik. In den Ausschussvorlagen finden sich nun folgende Überlegungen:

  • Längerer Beitragszeitraum für den erhöhten Beitrag durch Verschiebung der Altersgrenze von 2 auf 3 Jahre schon am 1.1.2017.
  • Beitragsbefreiung für das dritte und jedes weitere Kind, anstelle von 75% „Bonus“
  • Beitragsbelastung von 40% für das zweite Kind, anstelle von 50%.
  • Überprüfung der Auswirkungen der Beitragssatzung im Jahre 2018

Warum die Verschiebung der Altersgrenze, also eine Verschärfung, als Idee auftaucht bleibt schleierhaft, da sich ja schon in der Vergangenheit ein große Öffentlichkeit gegen die anderen Ideen aussprach. Handelt es sich dabei um einen Punkt der in der Sitzung dann dem Protest geopfert werden kann/soll?

In der Lokalpresse ist heute auch über das Thema berichtet worden, an dieser Stelle möchten wir noch weitere Aspekte zur Sprache bringen:

  • Die genannten Beträge sind auf Grundlage von eines vergangenen Jahres errechnet worden, eine Realisierungsgarantie in der Zukunft kann deshalb nicht gegeben werden. Insbesondere könnten sich Familien mit mehreren Kindern oder unter Dreijährigen überlegen die 45-Stundenbuchung durch eine 35-Stundenbuchen zu ersetzen.
  • Nicht angesprochen wird die Einnahmeerhöhung durch Neustaffelung der oberen Einkommensstufen, bzw. der Heraufsetzung der maximal anzurechnenden Einnahmen auf 150.000€. Die Prognose der Einnahmeerhöhung in diesem Bereich ist auch auch unserer Sicht sehr schwierig, aber unter den Tisch fallen lassen sollte man Beträge zwischen vielleicht 30.000€ bis 70.000€ nicht .
  • In Summe betrachtet mögen die genannten Beträge im Vergleich zu anderen Beträgen klein erscheinen, aber was bedeutet es für die Betroffenen? Eine Beitragserhöhung um 40% oder im Falle eines zweijährigen Geschwisterkindes grade in den unteren Einkommensklassen noch viel mehr!

 

 

Anmeldung zur „Verlässlichen Grundschule“ in Waltrop

Die Anmeldebögen liegen in den betroffenen Schulen im Schulsekretariat aus.

Wir verzichten an dieser Stelle auf eine Downloagmöglichkeit, da die Schulen sonst keine Übersicht über die Anzahl der Interessenten haben (Sondern erst später bei der Anmeldung hätten).

Unseren Informationen nach sind noch Anmeldungen möglich. Wenn es Probleme wg. einer „Noch-Anmeldung bei der OGS“ gibt, sollte das Gespräch mit dem Träger gesucht werden.

Informationen zur „Verlässlichen Grundschule“ in Waltrop

Ab dem nächsten Schuljahr soll an der Kardinal-von-Gahlen Schule (im Löwenhaus) und der August-Herrmann-Francke-Schule (im Lesehaus) die „Verlässliche Grundschule“ angeboten werden. Das Angebot umfasst:

  • die Betreung von 11.30 bis 13:30 Uhr
  • keine Betreuung in den Ferien und an sonstigen schulfreien Tagen.
  • keine Hausaufgabenbetreuung
  • kein Mittagessen

Die Kosten betragen 60€ für das erste bzw. für jedes weitere Geschwisterkind 30€. Unseren Informationen nach ist es jedoch nicht wie bei „OGS-Geschwisterkindern“, das der niedrigere Beitrag zu tragen kommt, wenn ein anderes Kind die Kita, Tagesmutter oder OGS besucht, sondern nur, wenn das andere Kind auch die „Verlässliche Grundschule“ besucht.

Das Angebot wird nur durchgeführt, wenn sich mehr als 9 Kinder je Standort angemeldet werden. Es ist aber auch auf 25 Kinder je Standort begrenzt.

Ab Montag, den 13.06.2016, soll es in den Schulen die Anmeldebögen geben.

Aus dem Ausschuss für Jugendhilfe und Soziales

Die 7. Sitzung des Ausschusses für Jugendhilfe und Soziales wurde heute von bestimmt 70 Eltern besucht. Die Fakten in aller Kürze:

OGS/Betreuung an Grundschulen

  • Die Verwaltung sieht nicht, dass es zu Schuljahresbeginn 16/17 eine alternative Betreuungsform zur OGS geben wird. Mit Schuljahr 17/18 könnte es was werden.
  • Die Verwaltung versucht eine erneute Fristverlängerung mit der AWO für einen Tag nach der 8. Sitzung des Ausschusses für Schule, Kultur, Sport, also dem 9.6.2016 zu erreichen.
  • Eine Frageliste bzgl. OGS und alternativer Betreuungsangebote wurde angenommen und wird an den „Schulausschuss“ weitergeleitet.

Einnahmeerhöhung durch Elternbeiträge

  • Das Thema wurde von der Tagesordung genommen, da man sich wohl in der Kürze der Zeit nicht ausreichen vorbereiten konnte. Für eine Änderung zum 1.1.2017 würde auch noch die nächste Sitzung ausreichen, hieß es.
  • Von einer Seite wurde explizt die Höhe des „Geschwisterbonus“ als veränderbar benannt.

Unser Fazit:

Die Hartnäckigkeit der Eltern und die gesamte Öffentlichkeitsarbeit hat sich ausgezahlt.

Durch die Vertagung des Elternbeitragsthemas sehen wir die Möglichkeit tiefer in das Thema einzusteigen und mit den Fraktionen nicht nur die Auswirkungen der Pläne zu erörtern.
Herzlichen Dank an alle Mitstreiter

Der Stein wurde ins Rollen,jetzt heißt es dran bleiben ….